Behandlung von Trichomonaden

Wenn es um die verschiedenen Geschlechtskrankheiten hier in der Mitteleuropäischen Region geht, so müssen natürlich auch die Trichomonaden mit in Betracht gezogen werden. Wer dabei frühzeitig eine Diagnose stellen kann, der wird keine Probleme damit haben, die Krankheit wieder zu besiegen. Je früher die Erkennung dabei möglich ist, desto einfacher ist es, den Befall des Körpers durch das kleine Geißeltierchen zu stoppen.

Behandlung von Trichomonaden über das Internet?

Falls Sie eine anonyme und diskrete Behandlung der Trichomonaden wünschen, können Sie auch über Anbieter wie „DrMaxi“ die Behandlung durchführen lassen. Sie müssen hierfür einen Fragebogen ausfüllen und anschließend kann Ihnen ein Rezept für die Behandlung der Trichomonaden online ausgestellt werden.

Der Eilversand des benötigten Medikaments ist schon im Preis inbegriffen. 

trichomonaden-ursachen

Der Vorlauf der Trichomonaden Behandlung

Der Arzt selbst ist vor dem Einleiten einer Behandlung natürlich dazu gezwungen, einen Trichomonaden Test für eine endgültige Diagnose zu machen. Erst danach werden die entsprechenden Schritte im Zuge der Behandlung in die Wege geleitet werden. Dabei ist es natürlich auch von sehr großer Bedeutung, dass die entsprechenden Medikamente eingenommen werden.

Der Arzt wird dabei von Fall zu Fall individuell unterscheiden, welche Art der Antibiotika eingesetzt werden soll. Am häufigsten wird dabei das sogenannte Metronidazol, ein verschreibungspflichtiges Medikament, eingesetzt. Die meisten Ärzte setzen hier auf eine Dosierung von etwa zwei Gramm, die die Patienten ein- bis zweimal einnehmen sollten. Wie groß die Dosis am Ende tatsächlich ist, hängt natürlich auch von individuellen Faktoren wie dem Alter oder dem Körpergewicht ab.

Die richtige Dosierung ist dabei aus verschiedenen Gründen von großer Bedeutung. Ist sie zu niedrig, so kann es durchaus sein, dass nicht alle Erreger aus dem Körper entfernt werden. Unter Umständen ist in genau dieser Situation dann sogar noch die Ausbildung von verschiedenen Resistenzen möglich. Auf der anderen Seite sollte die Dosierung nicht zu hoch sein, da es von Mensch zu Mensch zu unterschiedlichen Nebenwirkungen kommen kann. Im Falle des Metronidazols sind aber zumindest keine besonders schwerwiegenden Nebenwirkungen bekannt. Dennoch ist die Absprache mit einem Arzt ganz klar zu empfehlen.

Die Behandlung von Trichomonaden mit Metronidazol

In der Vergangenheit hat sich bei der Verwendung gezeigt, dass dies nach wie vor mit die effektivste Möglichkeit ist, um die Trichomonaden zu besiegen. Die langfristigen oder gar chronischen Folgen, die in diesem Falle ebenfalls hin und wieder auftreten können, werden durch eine Behandlung in aller Regel fast komplett ausgeschlossen. Dabei handelt es sich natürlich um eine Medikation, die dann den ganzen Körper betrifft.

Es ist eben nicht möglich, nur durch eine örtliche Behandlung direkt an den Geschlechtsorganen die gleichen Erfolge hervorzurufen. Dies liegt vor allen Dingen daran, dass sich die Erreger während dieser Zeit weiter im Körper fortbewegen und auch fortpflanzen können.

Da es sich bei den eingesetzten Medikamenten in fast jedem Fall um Antibiotika handelt, gilt es hier natürlich einige Dinge zu beachten. Der Arzt wird genaue Angaben zu der Einnahme machen, die sich über einen bestimmten Zeitraum zieht. Selbst wenn die Symptome, wie das charakteristische Jucken oder der grünliche Ausfluss verschwinden sollten, muss die Einnahme weiter fortgesetzt werden. Ansonsten kann sich in Bezug auf das Antibiotika der gewichtige Faktor einer Resistenz von gewissen Bakterienstämmen bieten, den es natürlich so gut wie nur möglich zu vermeiden gilt.

Behandlung in Eigenregie?

Nun trauen sich natürlich viele Menschen nicht direkt zum Arzt, da sie in diesem Falle ein unberechtigtes aber verständliches Schamgefühl in sich tragen. In diesem Falle ist es sehr zu empfehlen, sich dennoch dazu zu überwinden. Ansonsten gibt es zwar die Möglichkeit, direkt eine Behandlung mit den Medikamenten zu starten, doch dies ist ohne die ärztliche Diagnose und den ärztlichen Rat nicht unbedingt zu empfehlen.

Hinzu kommt, dass viele der bei der Behandlung von Trichomonaden eingesetzten Medikamente verschreibungspflichtig sind.

Dies bedeutet, dass es nicht ohne weiteres möglich ist, diese frei zu erwerben. Nur eine spezielle Online Konsultation bietet die Möglichkeit, diese zu kaufen.

Der Abschluss der Behandlung

Die Behandlung selbst ist erst dann abgeschlossen, wenn der Arzt grünes Licht gegeben hat. In der Regel werden die Patienten daher nach in etwa einer Woche noch einmal zu einer kleinen Nachuntersuchung gebeten. Hier wird dann erneut eine kleine Urinprobe untersucht, oder aber ein Abstrich vom Vaginal- oder Harnröhrensekret gemacht. Wie schon bei der anfänglichen Diagnose kann nun überprüft werden, ob denn noch Trichomonaden Erreger im Körper der Patienten zu finden sind.

Ist dies nicht der Fall, so kann das verschriebene Medikament nun abgesetzt werden. Bis zu dieser Nachkontrolle ist es nicht zu empfehlen, weiterhin ungeschützten Geschlechtsverkehr zu haben.

Denn selbst ohne ein oberflächliches Auftreten der Symptome ist es bis dato noch immer möglich, dass sie sich im eigenen Körper befinden. Die Gefahr der Ansteckung von einer anderen Person ist also erst dann wirklich gebannt, wenn auch die ärztliche Seite ihr Ok gegeben hat. Ist dies der Fall, so kann sogar auf langfristige Sicht davon ausgegangen werden, dass keine zusätzlichen Probleme mehr auftreten.

Trichomonaden Themen: